Die aktuelle Social-Media-Landschaft ist durchzogen von Problemen, die scheinbar keine Lösungen haben. Die beiden Hauptthemen, die wir in diesem Artikel diskutieren werden, sind:

Wenn wir über Social Media und Zensur sprechen, müssen wir das Debakel von Twitter zur Sprache bringen. Früher bezeichnete sich Twitter als „Flügel der freien Meinungsäußerung der Partei der freien Meinungsäußerung“, aber das ist heute kaum noch der Fall. Sie haben im letzten Jahr mit massiven Gegenreaktionen zu kämpfen gehabt, weil sie Konten verboten und zensiert haben, die nicht zu ihrer politischen Erzählung passen.

US-Präsident Donald Trump selbst warf Twitter vor, republikanische Parteimitglieder von der Plattform „im Schatten zu verbannen“. Twitter CEO Jack Dorsey leugnete die Anschuldigung und gab eine Erklärung ab, während er vor dem Kongress aussagte:

„Twitter verwendet keine politische Ideologie, um Entscheidungen zu treffen, sei es in Bezug auf das Ranking von Inhalten auf unserem Service oder die Durchsetzung unserer Regeln. Wir glauben fest daran, unparteiisch zu sein, und wir bemühen uns, unsere Regeln unparteiisch durchzusetzen.“

Leider weisen die Fakten in eine ganz andere Richtung:

Richard Hanania von Quillette hat eine Datenbank mit prominenten, politisch aktiven Nutzern zusammengestellt, von denen bekannt ist, dass sie vorübergehend oder dauerhaft von Twitter ausgeschlossen wurden. Von den 22 prominenten, politisch aktiven Personen, von denen bekannt ist, dass sie seit 2005 suspendiert sind und die bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 eine Präferenz äußerten, unterstützten 21 Donald Trump.

Sarah Jeong, eine Reporterin der New York Times, hat im Laufe der Jahre mehrere Hassbotschaften gegen Weiße getwittert, hatte aber keine Auswirkungen. Als die konservative Aktivistin Candace Owens jedoch Jeongs Tweets wieder einstellte und das Wort „weiß“ durch „jüdisch“ ersetzte, wurde ihr Konto sofort gesperrt.

Es gibt noch viel mehr ähnliche Fälle, aber insgesamt ist eine Tatsache klar. Twitter hat eine linke Verzerrung und sie haben immer Benutzer einer liberaleren Disposition bevorzugt als eine konservativere. Ihre wiederholte Zensur von Menschen, die nicht zu ihrer politischen Agenda passen, hat gezeigt, wie gefährlich diese Plattformen sein können, wenn es darum geht, die freie Meinungsäußerung einzuschränken.

Warum Social Media Störungen braucht

Bots und gefälschte Nachrichten

Automatisierte Twitter-Konten namens „Bots“, die gefälschte Nachrichten und Fehlinformationen verbreiten, sind ein weiteres massives Problem bei Social Media. Dieses Thema war während der US-Präsidentschaftswahlen 2016 extrem verbreitet. Es wurde in „Nature Communications“ berichtet, dass Bots gefälschte Artikel während und nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016 verbreitet haben, indem sie den Inhalt so populär erscheinen ließen, dass menschliche Nutzer ihm vertrauen und ihn weiter verbreiten würden.

Diese Bits folgen in der Regel zwei Strategien, um Menschen zu ermutigen, Fehlinformationen zu verbreiten.

Die erste Strategie besteht darin, einen Artikel mit geringer Glaubwürdigkeit unmittelbar nach seiner Veröffentlichung stark zu bewerben. Dies hilft bei der Schaffung einer Illusion, dass der Artikel viral ist und jeder ihn teilt. Als Forscher tief in die Tiefe gruben, fanden sie ein interessantes Muster.

Die Hälfte der Accounts, die einen viralen Artikel innerhalb der ersten Sekunden teilen, der auf Social Media erscheint, sind Bots.
Nachdem die Geschichte mindestens zehn Sekunden lang in Umlauf war, sind die meisten der Berichte, die die Geschichte verbreiten, echte Menschen.

Wie V.S. Subrahmanian, Informatiker am Dartmouth College, betont: „Was diese Bots tun, ist, dass Geschichten mit geringer Glaubwürdigkeit so an Dynamik gewinnen, dass sie später viral werden können. Sie geben den ersten großen Schubs.“

Die zweite Strategie ist, dass Bots Menschen mit vielen Anhängern ansprechen, entweder indem sie diese Personen spezifisch erwähnen oder auf ihre Tweets mit Beiträgen antworten, die Links zu Inhalten mit geringer Glaubwürdigkeit enthalten. Nun, wenn eine dieser Prominenten aus dem Bereich der sozialen Medien die Geschichte eines Bot erneut twittert, wird sie automatisch zum Mainstream, da sie für ihre Millionen von Anhängern sichtbar ist.

Wie kann Blockchain das Social Media Erlebnis verbessern?

Da die Social-Media-Landschaft infiziert ist, wie können wir die Dinge besser machen? Es stellt sich heraus, dass die Integration der Blockchain-Technologie automatisch dazu beitragen kann, die meisten dieser Probleme zu beseitigen.

Erstens, lassen Sie uns auf die Frage der Zensur eingehen. Die aktuellen Unternehmen können das tun, weil sie alle Informationen besitzen, die sich auf ihrer Plattform befinden. Die Dezentralisierung ist jedoch einer der Kernpunkte der Blockchain-Technologie. Keine einzelne Entität besitzt alle Daten innerhalb der Blockchain. Genau aus diesem Grund sind blockkettenbasierte Systeme zensurresistent. Da auch die Blockchain unveränderlich ist, ist es unmöglich, Daten zu manipulieren, nachdem sie bereits in der Blockchain abgelegt wurden.

Nun, schauen wir uns an, wie die Blockchain helfen wird, Bots und gefälschte Nachrichten zu stoppen. Jeder Inhalt, den ein Benutzer hat, kann immer bis zu seinem Ursprung zurückverfolgt werden. Daher können blockkettenbasierte Social Media immer die Inhalte vor der Veröffentlichung überprüfen und den digitalen Fußabdruck verfolgen. Ein strenger Benutzerüberprüfungsprozess wird dazu beitragen, dass nur echte Personen Zugang zu den Daten erhalten.